50 Jahre Easy Rider

Film findet nicht bei allen Harley-Fans Lob

Ein geglückter Drogendeal, weite Strecken auf Motorrädern und Freisinn à la 60er Jahre: «Easy Rider» ein Filmklassiker. Der leidenschaftliche Harley-Fahrer Eric van der Ploeg sagt im Radio-Zürisee-Interview: «Der Film ist sehr alt.».

Heute vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Film zum ersten Mal in den deutschen Kinos gezeigt. Die beiden Hauptdarsteller, Wyatt (Peter Fonda) und Billy (Dennis Hopper), sind im Streifen leicht bekleidet und meist ohne Helm auf ihren Harleys zu sehen. Eine Fahrtweise, die heute undenkbar ist.

Den Harley-Fahrern aus Leidenschaft ist dieser Wandel aber egal, was alle nach wie vor verbindet, ist der Genuss am Fahren und die Freiheitsgefühle auf den langen Strecken. Zu den Harley-Fans gehört natürlich auch der Präsident des Harley-Indian-Club Schweiz, Eric van der Ploeg. Die Schweizer Harley-Community ist im Verhältnis zu der der USA wohl eher klein, sie schliesst aber Mitglieder aus allen Kreisen mit ein. Auch van der Ploeg erinnert sich an das Kinoerlebnis von damals. Die Geschichte komme dem Leben eines Harley-Fahrers nahe, in Sachen Drogen und Konflikte könne der Club-Präsident mit den Protagonisten jedoch nicht mithalten.

Betrag von Radio Zürisee 19.12.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.